Willkommen

Recht haben und Recht bekommen …

Seit Menschengedenken war es notwendig, Meinungsverschiedenheiten durch einen unabhängigen Schiedsrichter klären zu lassen. Vom Codex Hammurabi über die biblischen Berichte über König Salomon bis hin zu den Zusammenkünften unter den Feme-Eichen haben wir schriftliche und natürliche Zeugnisse der Rechtsgelehrsamkeit früherer Zeiten.  Mit der in einer wachsenden Bevölkerung erweiterten Notwendigkeit einer umfassenden Rechtssprechung entwickelte sich immer mehr eine strukturierte Gerichtsbarkeit. In der frühen Zeit der Menschheitsgeschichte wurde unter freiem Himmel Recht gesprochen. Späterhin wurden die Verhandlungen über strittige Sachverhalte in eigens dafür gebaute Häuser verlegt.

Eine Festung für Justitia

Diese Häuser trugen in ihrer äußeren Gestaltung dem Stellenwert ihres Auftrages Rechnung. Sie hatten denjenigen zu repräsentieren, der die Rechtsgewalt inne hatte. Mit ihrer oftmals allegorischen Gebäudeplastik erzählen sie Geschichten und mahnen zu einem friedlichen Miteinander. Mit ihrer wuchtigen Erscheinung sollten sie einschüchtern und Respekt vor dem Urteil des Richters erzeugen. Und durch ihre oft vielgestaltige Bauform riefen sie Bewunderung hervor. Viele der alten Gerichtsgebäude beeindrucken uns auch heute noch mit ihrer imposanten Erscheinung und ihrer gestalterischen Vielfalt.

Entdeckungsreise

Wir haben uns aufgemacht, diese Schätze zu finden und zu dokumentieren. Begleiten Sie uns auf unserer Abenteuerreise zu den Kunstschätzen der Rechtsarchitektur.

In 16 Bundesländern warten die Zeugen einer Kultur auf Ihren Besuch, die wie nur wenige andere das Zusammenleben der Menschen regelt und prägt. Packen Sie  - virtuell oder real - die Koffer, entdecken Sie mit uns das Reiseland Deutschland und genießen Sie seine Vielfalt!